10.09.2017: Lesung mit Hans Bergel im Haus der Heimat Nürnberg

Nach einer Lesung ist vor einer Lesung

TagebuchNotate von Josef Balazs

vor/nach der Hans Bergel-Lesung in Nürnberg 2017

06.07.2017 # Protokoll Kulturbeirat ::: Hans Bergel liest am 10.09.2017, 16 Uhr im HdH. Titel: „Die geheimen Verabredungen“

#

25.07.2017 // Siebenbürgische Zeitung :: Meldung: :: Zum dritten Mal Euroinvent-Literaturpreisträger / Hans Bergel von Neuem geehrt. / ::: Nach 2015 und 2016 erhielt Hans Bergel auch 2017 den Literaturpreis der Euro-Invent-Gruppe, deren Mitglieder sich im Mai in Jassy zum neunten Mal trafen …

** Ankündigung der Bergel Lesung in Nürnberg ohne Foto

10.08.2017 // Siebenbürgische Zeitung :: Ankündigung der Bergel Lesung in Nürnberg

22.08.2017 # Flyer zur Hans-Bergel-Lesung am 10. September wird per Mail herumgeschickt.

Flyer-Text beginnt mit einem Zitat des Hermannstädter-Uni-Lehrers Udo Peter Wagner: „Bergel hat eine spektakuläre Biografie, vergleichbar jener François Villons oder Ernest Hemingways.“

01.09.2017

** abermals Recherche über Mensch und Werk Bergel, Suche in Papieren, suche in Dateien …

** Finde:

ADZ :: Samstag, 23. Juli 2016 ::: Für sein gesamtes Schaffen wurde der Preis „Opera omnia“ für das Jahr 2014 dem bei München lebenden Schriftsteller Hans Bergel in Abwesenheit verliehen. Im (geschickten) Grußwort betont Hans Bergel u.a.: “Für mich bedeutet diese Verleihung die Festigung und Bestätigung meiner seelischen und intellektuellen Bindung zu Kronstadt. Mit dem Burzenland. Mit Siebenbürgen“.

#

Karpatenrundschau // 13.10.2016 ::: Zu einem besonderen literarischen Ereignis wurden die Kronstädter von dem Maler, Schriftsteller, Kunstkritiker Gabriel Stan in seine Privatgalerie KronArt – Spitalsgasse Nr. 18 – vergangenen Mittwoch, dem 5. Oktober, eingeladen. Dieses Mal war Gast der aus Deutschland mit seiner Gattin angereiste Schriftsteller Hans Bergel, der anlässlich einer dreifachen Buchvorstellung da weilte. Es handelt sich dabei um die rumänischen Versionen der Romane „Wenn die Adler kommen“/“Când vin vulturii“, dem zweiten Band der „Wiederkehr der Wölfe“/“Intoarcerea lupilor“ und den „Erzählungen aus der weiten Welt“/“Povestiri din lumea larga“. Diese sind heuer in dem Klausenburger Verlag „Ecou Transilvan“ erschienen, dessen Vertreter auch anwesend waren, […]. Zahlreiche Literaturfreunde, Schriftsteller, Verleger, waren zu dem Event eingetroffen bei dem Gastgeber Gabriel Stan, Hans Bergel als die „bedeutendste Literaturpersönlichkeit Kronstadts“ begrüßte. Die Schriftstellerin Mihaela Malea Stroe, die in das Schaffen von Hans Bergel einführte, betonte, dass dieser hier immer Freunde haben wird. Als eine die fast alles gelesen hat, was der Autor, der in diesem Jahr seien 91. Geburtstag feiern konnte, geschrieben hat, schätzt sie, dass seine Heimat die Seele des Schriftstellers füllt.

#

Siebenbürgische Zeitung online // 14. November 2016 ::: Ehrung mit Buchpräsentation: Hans Bergel zu Gast in Kronstadt ::: Gabriel Stan, Besitzer der Kron-Art-Gallery in Kronstadt, hatte für den 5. Oktober dieses Jahres Gäste in die Räume seiner Niederlassung eingeladen: Der aus Bayern angereiste Buchautor Hans Bergel (91) sollte den bereits im Mai verliehenen „Opera Omnia Literaturpreis“ entgegennehmen (diese Zeitung berichtete). Erschienen waren Schriftstellerkollegen des für sein Gesamtwerk Geehrten, Künstler, Kunstliebhaber, Philosophen, Intellektuelle aller Bereiche. Gabriel Stan bezeichnete den deutschen Gast als „die bedeutendste Literaturpersönlichkeit Kronstadts“. Dr. Mihaela Stroe, Vizepräsidentin des Autorenverbands, sagte u.a.: Was Mihail Sadoveanu für die Moldau bedeute, sei Hans Bergel für Siebenbürgen – der bedeutendste Erzähler. Sie verglich „Die Wiederkehr der Wölfe“ mit Tolstois epochalem „Krieg und Frieden“. Mircea Brenciu-Freud schließlich rundete die Begrüßung mit der Feststellung ab: Neben Deutschland sähe Bergel in Rumänien seine Heimat.

#

03.09.2017 ** Betrachte Fotos Hans Bergel darstellend. Da ich ihn viele, viele Jahre lang immer wieder fotografiert habe, kenne ich sein Gesicht gut, seine Gesten, seine Mimik. Meine Fotos stellen ihn freundlich dar. Die Fotos hingegen, die Hans Bergel für seine Publikationen ausgewählt hat, stellen ihn immer, wirklich immer, mürrisch dar. Er mag das! Obwohl Bergel ein äußerst höflicher, immer zuvorkommender Mensch war und ist. Er mag sich aber mürrisch. Ich mag ihn lieber freundlich!

** PräsentationsText ist fertig, wird formatiert … 455 Worte.

** in Präsentation eingewoben meine persönliche Beobachtung:

Der ständig schreibende Autor! Ich habe ihn so erlebt. 1992 war es so weit: der Kronstädter Schriftstellerprozess (von 1959) konnte in der Öffentlichkeit aufgearbeitet werden. Die fünf ehemals für insgesamt 95 Jahre verurteilten Schriftsteller – Andreas Birkner, Wolf von Aichelburg, Georg Scherg, Hans Bergel und Harald Siegmund haben sich in Freiburg getroffen. Dort wurde beschlossen, zusammen nach Bukarest zu fahren, um die Aufarbeitung zu vertiefen. Außer Andreas Birkner waren sie im Juni 1992 alle dabei: Aichelburg, Scherg, Siegmund und Hans Bergel.

Ich durfte sie mit meiner Fotokamera begleiten.

Unvergessen für mich: In unserer noblen Unterkunft, es war ein ehemaliger Palast am Rande Bukarests, warteten wir auf unser Frühstück. Es kam und kam nicht. In kleinen Gruppen wurde über das Erlebte in Bukarest gesprochen … Nur einer hat sich abgesondert und nahm an den spontanen Gesprächen nicht teil, saß an einem kleinen Tisch in einer Ecke des Raumes, und war mit sich selbst beschäftigt, nichts hörend, nichts sehend … er war in einer anderen Welt, in seiner Welt … und schrieb. Nichts störte ihn. Er hatte die Gabe, ungeachtet des Lärms, der Ablenkungen, sich auf seinen Text, auf sein Schreiben zu konzentrieren.

Hans Bergel, … (und jetzt zitiere ich Bergel selbst aus seinem eben erschienenen Buch: Blick auf die Welt) — der sich als „Handwerker“ versteht, „dessen einziges Streben es ist, saubere Arbeit abzuliefern. Als ein Handwerker an der unbeschreiblich schönen deutschen Sprache“.

9. September 2017 :: Ich rufe bei Hans Bergel an, um die Ankunftszeit seines Zuges am Nürnberger Bahnhof zu erfahren. Er meinte, es sei wohl Gedankenübertragung, denn er wollte auch anrufen … Kurzes Gespräch; wir verabschieden uns: Dann bis morgen!

10.09.2017 :: Lesungstag! Meine Frau und ich holen Hans Bergel und Gattin vom Bahnhof ab und fahren Richtung Langwasser. Es stellt sich heraus, dass er das Reichsparteitags-Gelände am Dutzendteich und das Dokumentations-Zentrum noch nicht gesehen hat. Da Zeit vorhanden, machen wir einen Abstecher. Aus dem Auto betrachten wir schweigend!!!

*** 16 Uhr: Beginn der Lesung. Der Saal ist voll, übervoll.

*** Ein gutgelaunter Hans Bergel liest fast zwei Stunden lang … anschließend signiert er geduldig, ja mit viel Freude seine Bücher …

Es wurde gelesen:

** „Begegnung im Bistro oder das Lächeln des Kouros“ aus dem noch unveröffentlichten Band „Tag und nach Nacht-Novellen“.

** „Der Barackentrottel“ – aus dem Band „Die Wildgans, Geschichten aus Siebenbürgen“ (2011).

** „Jagt ihn, er denkt, Schlagt ihn tot, er denkt! Kreuzigt ihn, er denkt! Wehe dem, der denkt!“ – Kapitel XIV aus dem Roman „Wenn die Adler kommen “ (1996).

*** 18:30 Uhr wir fahren Hans Bergel und Gattin zum Bahnhof und verabschieden liebe Freunde … auf ein baldiges Wiedersehen!

Flyer Lesung Hans Bergel

zurück