Der Nürnberger Kulturbeirat zugewanderter Deutscher

vertritt die kulturellen Belange der deutschen Zuwanderer aus dem Osten, „Aussiedler“ genannt, und der nach dem Zweiten Weltkrieg vertriebenen Deutschen.

Der Nürnberger Kulturbeirat zugewanderter Deutscher wurde im Jahre 2010 gegründet und wird von der Stadt Nürnberg gefördert.

Er bietet eine Serie ausgewählter Kulturveranstaltungen an, die das Wirken sowie die Kultur und Geschichte zugewanderter Deutscher vermitteln sollen. Zugleich werden Begegnung und Zusammenarbeit mit einheimischen und zeitgenössischen Kulturschaffenden angestrebt und gepflegt.

Der Kulturbeirat berät den Nürnberger Stadtrat und die Verwaltung in Fragen, die sich im kulturellen Bereich bezüglich der aus dem Osten zugewanderten Deutschen ergeben.

Dem Nürnberger Kulturbeirat zugewanderter Deutscher gehören fachkundige Vertreter verschiedener Kulturbereiche aus den Reihen der Banater und Sathmarer Schwaben, Deutschen aus Russland, Pommern, Preußen, Schlesier, Siebenbürger Sachsen, Sudetendeutschen und Zipser an.

Den Sitz hat er im Haus der Heimat Nürnberg. Der Vorsitz wechselt jährlich.